Marktkommentar-Archiv

In unserem Archiv finden Sie chronologisch geordnet alle bisher erschienenen Marktkommentare von Claus Vogt. Wir wünschen Ihnen eine unterhaltsame und gewinnbringende Lektüre.

Goldpreiskorrektur jetzt fast vorüber

Liebe Leser,

als der Goldpreis Anfang August dieses Jahres auf über 2.000 $ pro Unze stieg, erreichte er wie von meinen Modellen prognostiziert erstmals in dieser Hausse das zweite obere Band meines Preisbänder-Indikators. Damit wurde der baldige Beginn einer Korrektur signalisiert. Diese Korrektur, die kurz darauf begonnen hat, geht jetzt zu Ende.

Das sagt zumindest mein hier nicht gezeigter Preisbänder-Indikator, der nur noch eine Haaresbreite von seinem nächsten klaren Kaufsignal entfernt ist. Und auch der folgende Chart spricht dafür, jetzt mit dem erneuten Kauf ausgewählter Minenaktien zu beginnen.

Die Edelmetallhausse hat noch viel Luft nach oben

Liebe Leser,

im Sommer 2018 notierte Gold bei knapp 1.200 $ pro Unze, und die Sentimentindikatoren waren auf Extremwerte gefallen. Gleichzeitig gab die Gesamtheit meiner Analysenmodelle sehr starke Kaufsignale sowohl für Gold als auch für ausgewählte Minenaktien. „Günstiger können Sie nicht einsteigen“, schrieb ich damals in meinem Marktkommentar, „jetzt ist der beste Zeitpunkt für Sie, um sich ausgewählte Minen-Aktien in Ihr Depot zu holen.“

Heute notiert Gold über 60% höher, und der XAU Goldminen Index ist sogar um 150% gestiegen. Trotz dieser hervorragenden Ergebnisse werden die Edelmetallmärkte von den meisten Anlegern immer noch ignoriert. Dabei sind wir von spekulativen Übertreibungen noch meilenweit entfernt. Das ist ein sehr gutes Zeichen. Es zeigt, dass sich die Edelmetallhausse in einem frühen Stadium befindet und noch sehr viel Luft nach oben hat.


Höchstens ein paar kurzfristige Kapriolen

Liebe Leser,

am 3. November finden in den USA die Präsidentschaftswahlen statt. In der Börsenberichterstattung wird viel darüber spekuliert, welche Auswirkungen der Wahlausgang auf die Finanzmärkte haben wird. Ganz kurzfristig mag es tatsächlich ein paar Kursausschläge geben. Die Geschichte zeigt jedoch, dass es letztlich belanglos ist, welche Partei den US-Präsidenten stellt oder im Kongress die Mehrheit hat. Konkrete Zahlen hierzu lesen Sie in der am Montagabend, den 26. Oktober erschienenen Monatsausgabe meines Börsenbriefes Krisensicher Investieren.

Wir befinden uns in einer Weltwirtschaftskrise

Liebe Leser,

in den USA fordern Politiker beider großen Parteien lautstark weitere Konjunkturprogramme. Im Gespräch sind erneut gigantische Beträge in der Spanne von 1,8 bis 2,2 Billionen Dollar.

Mehr müssen Sie über den wahren Zustand der Wirtschaft eigentlich nicht wissen. Denn eine halbwegs gesunde Wirtschaft benötigt natürlich keine staatlichen Konjunkturprogramme, schon gar nicht in dieser Größenordnung. Die hierin zum Ausdruck kommende Botschaft lautet: Wir befinden uns in der Frühphase einer Weltwirtschaftskrise, aller politischen Schönfärberei und Gesundbeterei zum Trotz.