Marktkommentar-Archiv

In unserem Archiv finden Sie chronologisch geordnet alle bisher erschienenen Marktkommentare von Claus Vogt. Wir wünschen Ihnen eine unterhaltsame und gewinnbringende Lektüre.

Momentum- und Sentimentindikatoren deuten das Ende der Bearmarketrally an

Liebe Leser,

an den Aktienmärkten wurde durch den Kursanstieg der vergangenen sechs Wochen die kurzfristig stark überverkaufte Markttechnik abgebaut. Inzwischen sind neue negative Divergenzen bei den Momentumindikatoren entstanden, und die Sentimentindikatoren signalisieren jetzt wieder Gefahr im Verzug.

Auch aus charttechnischer Sicht gibt es gute Gründe, sich auf die nächste Abwärtswelle vorzubereiten. So haben beispielsweise der Weltleitindex S&P 500 und der NASDAQ 100 Index wichtige Widerstandsmarken erreicht. Für den S&P 500 sehen Sie das auf dem folgenden Chart. Von unten kommend, haben die Kurse den Widerstand der 200-Tage-Durchschnittslinie erreicht. Aus charttechnischer Sicht ist das ein idealer Punkt für das Ende einer größeren Bearmarketrally.

Die Fed rudert zurück – und sitzt in der Falle

Liebe Leser,

am Mittwoch, den 30. Januar hat die US-Zentralbank Fed einen vielsagenden Rückzieher gemacht, indem sie schon wieder eine noch laxere Geldpolitik in Aussicht gestellt hat. Dass dieser Richtungswechsel jetzt schon stattgefunden hat, nachdem der US-Aktienmarkt bisher nur 20% gefallen ist, macht deutlich, wie prekär die Lage ist, in der sich die Wirtschaft und die Finanzmärkte nach jahrelanger Nullzinspolitik und Anleihenkäufen von Zentralbanken in Billionenhöhe befinden.

Dieser Richtungswechsel der Fed, der auch auf Druck des US-Präsidenten zustande gekommen ist, bestätigt meine Prognose, dass es keinen schmerzlosen Weg aus der verantwortungslosen und unsozialen Geldpolitik der vergangenen Jahre geben kann. Sie sollten daher jetzt sehr wachsam sein und Ihr Vermögen ausreichend absichern.

Erst fällt der DAX, danach der ifo-Geschäftsklimaindex

Liebe Leser,

der ifo-Geschäftsklimaindex ist im Januar erneut gefallen, zum nunmehr fünften Mal in Folge. Wie üblich wurde auch dieser Rückgang in der Presse wieder als „überraschend“ oder zumindest als „überraschend deutlich“ kommentiert, da die zuvor befragten Volkswirte einen geringeren Rückgang prognostiziert hatten.

Wer den Kursverlauf des DAX in den vergangenen Monaten verfolgt hat, durfte von der Verschlechterung des Geschäftsklimas eigentlich nicht überrascht worden sein. Der ifo-Index gibt nämlich nicht etwa den Ton für den DAX an, sondern folgt im Gegenteil dessen Vorgaben. Deshalb ist der ifo-Geschäftsklimaindex für Börsianer weitgehend wertlos. Er bestätigt lediglich die Verschlechterung der Konjunktur. Das wiederum ist ein Zeichen, das Sie ernst nehmen sollten!

Aktienmärkte wieder in Gefahr

Liebe Leser,

an den Aktienmärkten hat sich erneut Sorglosigkeit breitgemacht. Obwohl die Anzeichen, die auf einen weltweiten Konjunkturabschwung hindeuten, immer deutlicher werden. Beispielsweise ist der US-Frühindikator des unabhängigen Economic Cycle Research Institute inzwischen auf ein Niveau gefallen, dem in der Vergangenheit fast immer eine Rezession in den USA folgte. Andere Kennzahlen bestätigen dieses Bild. Bisher sind noch alle US-Rezessionen mit schweren Aktienbaissen einhergegangen. Deshalb untermauert diese Entwicklung meine Prognose, dass an den Aktienmärkten eine Baisse begonnen hat.

Der Kursanstieg der vergangenen drei Wochen ist mit großer Wahrscheinlichkeit nur eine sogenannte Bearmarketrally, das heißt eine Gegenbewegung in einem übergeordneten Abwärtstrend. Aus Gründen, deren Erläuterung den Rahmen dieser Kolumne sprenge würde, gehe ich davon aus, dass diese Rally nahezu vorüber ist und die nächste Abwärtswelle unmittelbar bevorsteht. Wie Sie davon profitieren, lesen Sie in der am Montag, den 21. Januar erscheinenden Februar-Ausgabe meines Börsenbriefes Krisensicher Investieren.